Projekt

Inspiriert von den traditionsreichen, empirisch-deskriptiven Arbeiten, die speziell die deutsche Geomorphologie über Jahrzehnte prägte, war ich auf der Suche nach einem passenden Promotionsthema. Mein akademischer Lehrer und Doktorvater, Prof. Dr. Matthias Kuhle, machte mich bereits 2007 bei einer gemeinsamen Forschungsreise auf die Wegeanlage als Forschungsgegenstand aufmerksam.

Meine Doktorarbeit sollte eine empirische Studie als Basis für eine systematische, geomorphologische Wegekategorisierung sein. Ich wählte als Rahmen den zentralen Himalaya, wegen seiner unvergleichbaren, klimatischen Variation und den extremsten Relief-Konstellation auf diesem Planeten.

Zahlreiche, teilweise mehrmonatige Forschungsreisen und eine eigenständige Methodik waren die Basis für ein Manuskript mit separatem Fotoband. Doch die Doktorarbeit sollte unvollendet bleiben. Professor Kuhle kam bei dem großen Erdbeben am 25. April 2015 in Nepal ums Leben.

Seitdem führe ich diese Forschung auch privat weiter, beziehe sie in meine Projekte ein und plane darüber populärwissenschaftlich und interdisziplinär zu publizieren.