Projekt

Die knapp fünfzig Jahre alten „Schneider-Karten“, auch bekannt als die besten Karten des nepalesischen Himalayas, sollten 2011 aktualisiert werden. Dank des Engagements meines Mentors Prof. Dr. Manfred Buchroithner wurde mir diese Feldarbeit anvertraut.

So war ich im Spätsommer und Herbst des Jahres 2011 im Heimatgebiet der Sherpa, der Khumbu-Region am Mount Everest. Dort fanden die Veränderungen der Infrastruktur (Lodges, neue Trekking-Routen, Versorgungseinrichtungen etc.) und offensichtliche Geländeveränderungen (Gletscherrückgänge, Seenbildung, Bergrutsche) ihren Weg in die neue Karte.

Dabei assistierte mir sechs stramme Wochen lang Padam – ein junger Khaling-Rai, der mich und Nils Peuse bereits 2009 über 70 Tage bei einer Expedition begleitete. Teilweise leistete uns sogar Padam’s jüngerer Bruder Gesellschaft.

Die neue Karte wurde ein Jahr später von der Arbeitsgemeinschaft für vergleichende Hochgebirgsforschung aus München und der TU Dresden veröffentlicht. Sie gewann einen Award als „Second best thematic map, worldwide“ beim Internationalen Kartographie-Kongress 2012 (ICC’13, Dresden).